OGF-L mutieren lassen zum Förster

Bodenradar, Gradiometer, Magnetometer, Geothermie, Geoelektrik, usw.

Moderator: Icke

Benutzeravatar
BOBO
Detektoren Profi
Beiträge: 171
Registriert: 07.06.2005, 16:05
Wohnort: Coburg
Kontaktdaten:

OGF-L mutieren lassen zum Förster

Beitragvon BOBO » 08.06.2005, 16:04

Klasse Überschrift - oder?

Wollte mal anfragen, ob bei Euch Interesse besteht, vorhandene OGF-L-Magnetometer zu Förster-Sonden mutieren zu lassen?

Was soviel heißt wie, das OGF-L PC-fähig zu machen. Es geht jetzt hier nicht darum ob wie und zu welchem Preis, nur on Interesse bestehen würde.

Weitere Gedanken wären möglich, das System dann auch anderen geophysikalischen Meßverfahren einzusetzen.
MfG

BOBO

Benutzeravatar
eifelsucher
Board-Inventar
Beiträge: 1056
Registriert: 23.09.2002, 12:21
Detektor: XP ADX 150, XP-DEUS, GPP
Wohnort: Bonn-Bad Godesberg
Kontaktdaten:

Beitragvon eifelsucher » 09.06.2005, 13:57

Hallo Bobo,

macht nur dann Sinn wenn Du (oder ein Anderer) auch ein defektes OGF-L (oder W) reparieren kannst. Bei Förstersonden ist das nicht so schwierig (wenn auch nicht gerade billig), aber immerhin möglich da Förster noch existiert.
Wäre ja nicht so sinnvoll einen Datenlogger an ein Gerät anzuschließen welches man im Reparaturfall nicht instant gesetzt bekommt...

Gruß
Thomas
Ausführliche Hilfe- und Infoseiten rund ums Thema Sondengehen und Metalldetektoren findet man auf meiner (überarbeiteten) Hompage mit der altbekannten Adresse - www.eifelsucher.de

Benutzeravatar
BOBO
Detektoren Profi
Beiträge: 171
Registriert: 07.06.2005, 16:05
Wohnort: Coburg
Kontaktdaten:

Wieso

Beitragvon BOBO » 09.06.2005, 14:08

Gedacht war eigentlich ein Datenlogger, den man an einem OGF-L anstecken kann. Bin der Meinung, das ein Stecker hinten am OGF-L für das Meßinstrument im Kopf ist. Der andere Stecker für die Spule. Demnach wäre es möglich mit einer entsprechenden Anpaßschaltung den Meßwert digital zu speichern und nach beendete Prospektion kann dann der Datensalat auf den Rechner überspielt werden und z.B. mit Surfer von Golden Software ausgewertet werden. Excel od. ähnliche grafische Auswertprogramme können dann auch die Rohdaten verarbeiten. Das entsprechnd benötigte File wird ja vom Datenlogger erzeugt. Div. Schnittstellen, bzw. Anschaltungen für andere geophysikalischen Meßverfahren wären auch denkbar.
MfG

BOBO


Zurück zu „Geophysikalische Ortungsverfahren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Claim, Pfaelzer und 2 Gäste