Erfahrungsbericht CS3MX

Meinungen & Infos zu Metalldetektoren (CS1220, CS5MX, R1,..)

Moderator: Icke

Benutzeravatar
Grabix
Wenigschreiber
Beiträge: 4
Registriert: 26.02.2009, 12:56
Kontaktdaten:

Erfahrungsbericht CS3MX

Beitragvon Grabix » 27.11.2009, 12:10

Liebe SucherkollegInnen
Anbei mal ein Erfahrungsbericht zum CS3MX.
Gekauft habe ich ihn mir, weil ich auf der Suche nach einem leichten und leistungsfähigen Detektor war. Ich brauchte einen Detektor, der auf stark mit Eisen verschrotteten Böden sicher kleinste Buntmetallteile anzeigt, dazu sehr leicht an Gewicht ist (nach jahrzehntelanger Schwenkerei macht sich die Schulter bemerkbar...) und möglichst unempfindlich gegenüber EMI ist. Die Elektronikeinheit sollte für eine gute Balance wenn möglich unter der Armstütze angebracht sein oder es musste die Möglichkeit geben, sie ohne grossen Aufwand dort anbringen zu können. Die Spule sollte nur 20 cm im Durchmesser sein für die Suche zwischen Maisstoppeln. Auch musste er mit Hintergrundton betrieben werden können, weil ich mit einem Funkkopfhörer von LOGITECH unterwegs bin, der sonst nach 10 Minuten ohne Signal ausschaltet.
Ich liess mich von den Videos auf YOUTUBE überzeugen und nachdem mir der deutsche Händler noch die Unempfindlichkeit gegenüber EMI bestätigt hat (ich suche oft direkt unter Hochspannungsleitungen und neben Bahnlinien), freute ich mich auf meinen neuen Detektor.
Positiv überrascht war ich von der Verarbeitungsqualität, welche den Vergleich mit WHITES nicht zu scheuen braucht und noch besser ist als die der Firma Tesoro (ich habe auch noch einen Tesoro Cortes). Nachteilig ist die Tatsache, dass sich der Detektor nur in 2 Teile zerlegen lässt und die Spule fest mit dem Elektronikgehäuse verbunden ist. Positiv zu erwähnen ist speziell auch der Schnellverschluss an der Spulenschraube!
Weil ich ihn so nicht mehr in meinem Ruchsack verstauen konnte, kaufte ich mir halt eine Anglertasche.
Die positiven Eindrücke liessen sich in der Praxis bestätigen. Inzwischen hatte ich ihn ca. 100 Stunden im Einsatz, davon je zur Hälfte auf einem eisenverseuchten Acker und am Strand resp. im Strandbad.
ACKER: Ich habe noch nie mit einem anderen Detektor (MXT,M6, ACE 250, 6000PRO XL, GMAXX 2, TESORO CORTES u.a.) derart wenig verrostetes Eisen ausgegraben und gleichzeitig auch kleinste Buntmetallteilchen in grosser Tiefe gefunden. Ich habe die Sensitivity so hoch eingestellt, dass ein deutlicher Hintergrundton zu hören ist. Ich meine festgestellt zu haben, dass es einen deutlichen Zuwachs an Leistung bringt, wenn der Hintergrundton möglichst laut ist. Dies bedingt aber den Einsatz eines regelbaren Kopfhörers! Den Disc stellte ich auf „2“. Die Unempfindlichkeit gegenüber EMI ist sagenhaft und genauso gut wie beim MXT. Eine Suche 10 M neben der Bahnlinie ist kein Problem. Der CORTES kann da nicht mithalten und der ist auch schon nicht schlecht.
STRANDBAD: Hier machen Hunderte von Kronkorken und Folienreste dem Sondler das Leben schwer. In Zukunft würde ich wieder auf meinen CORTES zurückgreifen, weil es bei selbst niedriger Disceinstellung möglich ist, Kronkorken herauszuhören und kleine Folienreste herausfallen. Ich habe mit dem CS3MX einfach zuviel Schrott ausgegraben, auch wenn der Disc höher gestellt wurde.! Aber vielleicht brauche ich einfach noch mehr Akustiktraining...
STRAND: Mal abgesehen davon, dass auf meiner Insel schon ganze Heerscharen von Sondlern unterwegs gewesen sein müssen (die Strände wurden von uns zur metallfreien Zone erklärt...) und ich selbst 6jährige Kinder mit Detektor am Strand sah, war ich vom CS3MX doch sehr entzückt. Er liess sich auch bedingt im nassen Sand einsetzen, wenn man ihn langsamer schwenkte und die Sens reduzierte. So liessen sich die Störsignale minimieren. Hier zeigte er deutliche Vorteile gegenüber dem CORTES, jedoch Schwächen im Vergleich zum MXT, der auf nassem Sand viel ruhiger läuft. Auf trockenem Sand aber zeigte er eine herausragende Suchleistung. Besser als der ORTES und sicher auch besser als der ACE 250 , brauchte er den Vergleich mit „meinem“alten MXT nicht zu scheuen. Man bedenke, dass er nur eine 20 cm Spule hat.. Ich verbrachte an unseren Metallfreien Stränden die Zeit damit, die ganzen liegengelassenen CENT Stücke aufzulesen. Noch mit keinem anderen Detektor habe ich CENT Stücke bei völliger Ausblendung von verrostetem Eisen mit klarem Signal angezeigt bekommen. Und dies nur, weil es ein wenig Kupfer dranhat. Soviel zur ausgezeichneten Suchleistung des CS3MX.
FAZIT: Den CS3MX werde ich nicht mehr hergeben
Gerne hätte ich auch Photos meiner Modifikation in diesem Beitrag eingefügt, weiss aber leider nicht, wie das geht oder ob es überhaupt möglich ist. Ich verweise deshalb auf meine Antwort zu einem Beitrag im Sucherforum.de.
Freundliche Grüsse
Grabix

Benutzeravatar
Sonie
Detektoren Profi
Beiträge: 198
Registriert: 18.01.2009, 11:25
Kontaktdaten:

Beitragvon Sonie » 27.11.2009, 13:10

Schöner Bericht!

Und dies nur, weil es ein wenig Kupfer dranhat

Hier machen Hunderte von Kronkorken ...... dem Sondler das Leben schwer

Dieses Problem haben wohl so einige Detektoren.
Da schmuggeln sich die hauchdünn verzinkten Kronkorken
durch den Disk, gleichzeitig werden ( logischerweise ? ) mit Kupfer beschichtete
Münzen als gut angezeigt.
Wäre für mich mal interessant zu erfahren woran das liegt beziehungsweise
wie man einen Detektor dazu bringt den Eisenkern zu sehen und nicht die Beschichtung.
Keine Kronkorken mehr, aber dann auch keine beschichteten Münzen finden.
Grüße, Günther

Benutzeravatar
Lippi
Board-Inventar
Beiträge: 831
Registriert: 10.09.2003, 23:20
Kontaktdaten:

Beitragvon Lippi » 27.11.2009, 17:21

Hi schließe mich Sonie an.Schöner Erfahrungsbericht.Ich würde mir wünschen das C.Scope mal den R1 richtig überarbeitet,eine höhere Frequenz und ein bischen mehr Dampf.

Gut Fund
lippi

Benutzeravatar
derfel
Detektoren Profi
Beiträge: 63
Registriert: 22.05.2008, 16:48
Kontaktdaten:

Beitragvon derfel » 27.11.2009, 21:53

Schöner Bericht!

Benutzeravatar
inno67
Premium-User
Beiträge: 590
Registriert: 23.11.2006, 11:56
Detektor: V3i, F75ltd, Vibratector
Wohnort: Saargau
Kontaktdaten:

Beitragvon inno67 » 28.11.2009, 13:35

Schöner Beitrag!
Als Euronen und DM Sucher geht man mit Gerät mit Display los. Hat man das richtige Gerät buddelt man keinen einzigen Kronkorken mehr aus..

Steven
Geräte:Garrett Fisher F75 Ltd, Whites V3i, Viking VK 30, Vibra Tector früher: F75 , Garrett At pro, Whites M6, Minelab Sovereign GT, Minelab Explorer SE, Xp GmaxxII, Tesoro Lobo, Nautilus DmcII, Fisher F2, Whites Eagle Spectrum und Seben Deep Target.

Benutzeravatar
derfel
Detektoren Profi
Beiträge: 63
Registriert: 22.05.2008, 16:48
Kontaktdaten:

Re:

Beitragvon derfel » 02.01.2010, 10:55

inno67 hat geschrieben:Schöner Beitrag!
Als Euronen und DM Sucher geht man mit Gerät mit Display los. Hat man das richtige Gerät buddelt man keinen einzigen Kronkorken mehr aus..

Steven


Jeder, wie er möchte. Ich brauche kein Display. Hat sonst noch jemand Erfahrungen mit dem CS3MX?

Benutzeravatar
Alex76
Nullposter
Beiträge: 1
Registriert: 04.03.2010, 05:41
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsbericht CS3MX

Beitragvon Alex76 » 04.03.2010, 05:47

Ich benutze den C-scope cs3mx nun seit 3 Monaten und ich muss sagen --fabelhaft !. Im Vergleich mit Whites classic und xp adx150 schneidet er mindestens genausogut ab wenn nicht noch besser. Grosse Tiefenleistung , gute Verarbeitung, und geinges Gewicht zeichnen diesen Detektor aus. Die Diskriminierungsschaltung arbeitet einwandfrei und so konnte ich auch bei tiefen Schnee (15cm) noch schöne Funde heben.

Gruss Alex


Zurück zu „C-Scope“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: kleemann und 3 Gäste