Fisher F70

Meinungen & Infos zu Fisher Metalldetektoren (F11, F22, F44, CZ5, CZ70, 1236x2, Coinstrice, F2, F75 ..)

Moderator: Icke

Benutzeravatar
HerrDoktor
Detektoren Freak
Beiträge: 34
Registriert: 28.08.2006, 21:27
Kontaktdaten:

Beitragvon HerrDoktor » 17.04.2009, 00:11

...auf der Seite von Abenteuer Schatzsuche steht beim F70 .."..Neue, aktuelle Software Version!.."..seit wann gibt es die denn und ab welchem "Baujahr" bzw. Produktnummer sind die Geräte damit ausgestattet?

Gibt es eigentlich inzwischen ein paar mehr Pros und Contras über den F70? Mich würden Erfahrungen von Usern interessieren!
Insgesamt liest man doch recht wenig über das Gerät, da die meißten zum F75 zu greifen scheinen...

Danke.
Gruß und GF

Benutzeravatar
Starfisch
Detektoren Freak
Beiträge: 41
Registriert: 05.02.2007, 11:18
Kontaktdaten:

Beitragvon Starfisch » 17.04.2009, 07:44

Fisher F70 ist ein sehr gutes Gerät, und die Verarbeitung passt eigentlich auch, wenn man mit dem Gerät pflegeleicht arbeitet. Bis jetzt war nur der Stecker am Display kaputt, wurde auf Garantie gewechselt, und die Kosten für so einen Stecker belaufen sich auf unter 1 Euro.

Die Suchleistung von dem Gerät ist sehr gut. Freunde von mir laufen mit XP-Geräten, da kann der F70 locker mithalten, schon getestet. Immer wieder witzig, kommt eine Stromleitung so ärgern sich meine Freunde, da die XP's dann eine Störung haben, mein F70 läuft ruhig weiter.

Noch sehe ich als Plus, dass der F70 sehr leicht ist, so kann ich damit über Stunden auf die Suche gehen.

Fazit: Ich bin mit dem Gerät mehr als zufrieden, würde es wieder kaufen.

Benutzeravatar
Andreasnewmexico
Stamm-User
Beiträge: 266
Registriert: 07.07.2007, 17:15
Wohnort: Kehrig
Kontaktdaten:

Beitragvon Andreasnewmexico » 17.04.2009, 08:07

HerrDoktor hat geschrieben:...auf der Seite von Abenteuer Schatzsuche steht beim F70 .."..Neue, aktuelle Software Version!.."..seit wann gibt es die denn und ab welchem "Baujahr" bzw. Produktnummer sind die Geräte damit ausgestattet?
Danke.
Gruß und GF


Die neue aktuelle Software Version dient mehr der Verunsicherung des Kunden, als das sie informativ ist. In der tat gab es bei Markteinführung ein Softwareproblem, das aber durch eine Rückrufaktion der wenigen ausgelieferten Geräte behoben wurde. In Deutschland ist nie ein F70 mit der fehlerhaften Software auf den Markt gekommen, da ich die ersten 10 F70 hatte und sofort die Software upgedatet wurde.

Heute dient die Aussage über die aktuelle Software Version mehr als Kundenfang, da es ja keine F70 mit alter Software gibt, egal wo man seinen F70 kauft.

Andy

Benutzeravatar
Indiana Jones
Board-Inventar
Beiträge: 1205
Registriert: 15.03.2005, 10:01
Wohnort: bei Kassel
Kontaktdaten:

Beitragvon Indiana Jones » 17.04.2009, 11:31

Ich bin mit meinem f70, was die Suchleistung betrifft, ebenfalls sehr zufrieden.
Super kleinteileempfindlich, im JE-Modus hervorragende Power und Tiefgang, spricht sehr gut auch auf dünnste Silbermünzen an und somit ideal für mich als "fast" reiner Münzsucher.
Er lässt sich auch unter schwierigsten Bodenverhältnissen oder Umgebungen, wie es schon Starfisch geschrieben hat, bei richtiger Einstellung schön ruhig betreiben.
Auch die Bedienung ist genial einfach und sollte selbst für einen Anfänger keine große Herausforderung darstellen.
Allein die Ausführung des Bodenabgleichs, der mich eigentlich bei einem Detektor bei Vorhandensein immer vom Kauf abgehalten hatte, ist beim F70 so simpel auszuführen, wie ich es bisher bei keinem andern Detektor vorgefunden habe. Einfach genial.

Aaaaber... und jetzt kommt das große aber:
von der Verarbeitung des F70, der verwendeten Materialien und der damit verbundenen Qualitätsanmutung bin ich wenig begeistert und enttäuscht. :?
Der habe ich bei der Vorführung und dem Test letzten Jahres bei unserem Sommertreffen leider keine Beachtung geschenkt, da ich zu sehr von der Suchleistung geblendet und abgelenkt war.
Nachdem ich meinen F70 erhalten hatte ist mir beim Öffnen des Kartons schon gleich die Spulenschraube entgegen gefallen, welche in der Mitte gebrochen war.
Sie ist aus billigstem, harten Plastik und zudem noch sehr dünn gefertigt.
Die Schraube vom meinem Garrett und meinem alten Fisher 1236x war dagegen fast doppelt so dick und aus elastischem Kunststoff. Gebaut für die Ewigkeit.
Auch die Aufnahmeösen an der Spule für die untere Stange machen beim F70 einen sehr filigranen, zerbrechlichen Eindruck.
Nächster Schwachpunkt stellt der Klipp des Batteriefachdeckels dar
(vergleichbar mit den Klipps der kleinen Handpinpointer wie Scanmaster und Co.).
Es ist nur Eine Frage der Zeit bis dieser bricht und sich verabschiedet.
Die dünne Displayfolie ist schlecht eingepasst und schlägt bei meinem F70 eine leichte Welle im oberen Bereich. Beim Verstauen des Detektors im Rucksack muss man sehr aufpassen, dass man die Folie nicht mit einem spitzen Gegenstand, wie z.B. einer kleinen Handschaufel, durchsticht
Der Spulenschutz ist ebenfalls so dünn und zerbrechlich, dass er seinen Namen nicht verdient und eigentlich noch einen "Spulenschutz" für den "Spulenschutz" benötigt.

Fazit:
Wenn mich die gesamte Suchleistung und das Handling des F70 nicht so überzeugen würde, hätte ich den Fisher schon längst wieder verkauft.


Gruß
Wolfgang
Geräte:
Fisher F70, Garrett Euro Ace + Tesoro Compadre SE (für den kleinen Indi ;-))
Davor: C.Scope CS2MX, Discovery 3300, Fisher 1236x2, Tesoro Conquistador, Garrett ACE 250, Scannermax, Magpie

Benutzeravatar
Andreasnewmexico
Stamm-User
Beiträge: 266
Registriert: 07.07.2007, 17:15
Wohnort: Kehrig
Kontaktdaten:

F70

Beitragvon Andreasnewmexico » 17.04.2009, 12:09

Indiana Jones hat geschrieben:
Nachdem ich meinen F70 erhalten hatte ist mir beim Öffnen des Kartons schon gleich die Spulenschraube entgegen gefallen, welche in der Mitte gebrochen war.
Sie ist aus billigstem, harten Plastik und zudem noch sehr dünn gefertigt.
Auch die Aufnahmeösen an der Spule für die untere Stange machen beim F70 einen sehr filigranen, zerbrechlichen Eindruck.
Nächster Schwachpunkt stellt der Klipp des Batteriefachdeckels dar
Es ist nur Eine Frage der Zeit bis dieser bricht und sich verabschiedet.
Die dünne Displayfolie ist schlecht eingepasst und schlägt bei meinem F70 eine leichte Welle im oberen Bereich. Beim Verstauen des Detektors im Rucksack muss man sehr aufpassen, dass man die Folie nicht mit einem spitzen Gegenstand, wie z.B. einer kleinen Handschaufel, durchsticht
Der Spulenschutz ist ebenfalls so dünn und zerbrechlich, dass er seinen Namen nicht verdient und eigentlich noch einen "Spulenschutz" für den "Spulenschutz" benötigt.ruß
Wolfgang


Ich will den F70 nicht besser quatschen als er ist, aber ein paar Dinge muß man bedenken.

1. Die Kunststoffschraube soll nur leicht angezogen werden, da die Spule sich noch immer im Winkel verstellen lassen soll. Dafür ist sie auch gut genug ausgelegt.

2. Die Folie, die das Display abdeckt ist klar zu dünn.
3. Die Aufnahmeösen an der Spule haben keine starken Kräfte auszuhalten und durch die sehr genaue Anpassung an die untere Stange trägt die Stange mit zur Stabilität bei.
4. Der Klipp des Batteriefachdeckels ist noch nie gebrochen, warum auch ?
Er wird ja nur ca. alle 40 Stunden geöffnet und hat ja keine ständigen Kräfte auszuhalten.
5. Den Spulenschutz finde ich auch nicht gut, da sich Dreck zwischen ihm und der Spule ansammelt, was zu Störungen führen kann. Auch läßt sich der Schutz kaum entfernen, ohne zu brechen. Ich bin kein Fan vom Spulenschutz.

Natürlich wollen wir alle für wenig Geld einen Detektor, der supertief und superverarbeitet ist. Eine Firma muß aber eine Balance finden zwischen Herstellungskosten und Verarbeitungsqualität. Das gelingt nicht immer perfekt, da auch ich finde das hier und da ein paar Cents mehr wesentlich die Qualität verbessern würde. Auch das wenige Gewicht, das wir wollen führt ja zu Materialeinsparungen und darum wird nur so stark dimensioniert wie nötig.

Was wirklich kaputt geht oder gegangen ist, wurde von Fisher nachgebessert. Andere Dinge , die kaputt gehen können lassen sich für ein paar Euros ersetzten.

Die Masterfrage ist doch hier: Welcher Detektor ist so leicht und tief und kostet so wenig wie der F70 ? (Mal von den Teknetics aus dem gleichen Hause abgesehen).

Andy

Benutzeravatar
liemliever@gmx.de
Detektoren Profi
Beiträge: 134
Registriert: 14.10.2008, 11:34
Kontaktdaten:

Beitragvon liemliever@gmx.de » 17.04.2009, 13:24

Ich habe jetzt auch schon ein paar wochen meinen F70 und bin auch sehr zufrieden. Es dauert schon ein paar Tage bis man mit dem teil klarkommt aber dann macht es riesigen spaß.Aber ich habe das gefühl das ich eventuell den detektor nicht richtig einstelle. Also ich hab sens auf 70; treshold auf -2; modus fast; und disc 20 ist das OK so also entweder leigt bei mir nichts tiefer als 3 inch oder ich komm nicht tiefer. Den disc hab ich auf 20 weil ich gelesen hab das dann der vorverstärker höher ist also mehr tiefe.

MFG, OLI

Benutzeravatar
Lippi
Board-Inventar
Beiträge: 831
Registriert: 10.09.2003, 23:20
Kontaktdaten:

Beitragvon Lippi » 17.04.2009, 13:41

Hi,
die Masterfrage ist doch"was kosten mich Reparaturen"die nach der Garantie entstehen.Was kostet mich so ein Display+ Einbau oder die Tastatur?Wird die Reparatur nach deutschem Recht von einer Fachwerkstatt durchgeführt die für einen Fehler auch haftet wenn mal ein Fehler gemacht wird.Akkus könnten einen Brand verursachen der durch eine fehlerhafte Reparatur ausgelöst wurde.
So billig ist das Gerät nun auch nicht.Ein Terra 50 oder ein Whites 6T ist da schon deutlich besser in der Verarbeitung.
Ich muß für mein Geld selber arbeiten und erwarte von einem Gerät das ich im Gelände einsetze eine höhere Anforderung an die Qualität der Verarbeitung und nicht nur eine gute Suchleistung.Beides sollte stimmen.Darum werde ich mir auch kein Gerät aus der Bounty Hunter Gruppe kaufen,weil ich mit der Marke schon schlechte Erfahrungen gemacht habe.

Gruß lippi

Benutzeravatar
Harigast
Premium-User
Beiträge: 430
Registriert: 04.02.2006, 19:05
Kontaktdaten:

Beitragvon Harigast » 17.04.2009, 14:38

Lippi,
das Argument ist gut, allerdings repariert Andy äußerst preisgünstig.

Benutzeravatar
Andreasnewmexico
Stamm-User
Beiträge: 266
Registriert: 07.07.2007, 17:15
Wohnort: Kehrig
Kontaktdaten:

F70

Beitragvon Andreasnewmexico » 17.04.2009, 15:09

Nicht nur das, rechtlich gesehen übersteigt meine Ausbildung den gesetzlichen Anforderungen für Elektrokleingeräte. Ich darf sogar elektrische Reparaturen an Flugzeugen durchführen. Wer mal bei mir ist, kann sich mal die Papiere zeigen lassen (Stolz).

Andy

Benutzeravatar
Lippi
Board-Inventar
Beiträge: 831
Registriert: 10.09.2003, 23:20
Kontaktdaten:

Beitragvon Lippi » 17.04.2009, 17:42

@ Harigast
das war jetzt nicht auf Andy bezogen,sondern sollte auch beim Kauf überlegt werden ob der Händler überhaupt in der Lage ist eine Reparatur fachgerecht zu machen und ob er durch den Hersteller dazu geschult wurde.Auch beim Austausch von defekten Teilen muß gelötet werden.Da kann schon einiges schief gehen weil einige meinen"Löten kein Problem".Also sollte auch nach der Garantie und wenn das Gerät schon älter ist eine fachgerechte Reparatur möglich sein.

lippi

Benutzeravatar
Wanderfalke
Wenigschreiber
Beiträge: 9
Registriert: 22.12.2008, 10:04
Kontaktdaten:

Beitragvon Wanderfalke » 18.04.2009, 13:58

Hallo Lippi !
Wenn Du diese Gedanken logisch zu Ende führst,kann es nur zu dem
Ergebnis kommen: Kauft die entsprechenden Geräte bei Andy !
Preis stimmt,Beratung stimmt,Service stimmt , das sind meine eigenen
Erfahrungen !
Wenn mich die von ihm angebotenen Geräte nicht interessieren,dann
suche ich eben einen Händler mit der entsprechenden Palette und fertig.
So Andy,wie steht es denn mit dem Alpha ? :wink:

Grüße Wanderfalke

Benutzeravatar
Andreasnewmexico
Stamm-User
Beiträge: 266
Registriert: 07.07.2007, 17:15
Wohnort: Kehrig
Kontaktdaten:

F70

Beitragvon Andreasnewmexico » 18.04.2009, 19:25

Wanderfalke hat geschrieben:So Andy,wie steht es denn mit dem Alpha ? :wink:
Grüße Wanderfalke


Danke für die netten Worte. Der Alpha ist jetzt auf meiner Seite.


Andy

Benutzeravatar
VETERA
Detektoren Freak
Beiträge: 42
Registriert: 31.10.2005, 13:32
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitragvon VETERA » 19.04.2009, 00:04

Lippi hat geschrieben:Hi,
die Masterfrage ist doch"was kosten mich Reparaturen"die nach der Garantie entstehen.Was kostet mich so ein Display+ Einbau oder die Tastatur?Wird die Reparatur nach deutschem Recht von einer Fachwerkstatt durchgeführt die für einen Fehler auch haftet wenn mal ein Fehler gemacht wird.Akkus könnten einen Brand verursachen der durch eine fehlerhafte Reparatur ausgelöst wurde.
So billig ist das Gerät nun auch nicht.Ein Terra 50 oder ein Whites 6T ist da schon deutlich besser in der Verarbeitung.
Ich muß für mein Geld selber arbeiten und erwarte von einem Gerät das ich im Gelände einsetze eine höhere Anforderung an die Qualität der Verarbeitung und nicht nur eine gute Suchleistung.Beides sollte stimmen.Darum werde ich mir auch kein Gerät aus der Bounty Hunter Gruppe kaufen,weil ich mit der Marke schon schlechte Erfahrungen gemacht habe.

Gruß lippi


@Lippi Nun ist aber gut :?
Wo hier garde mal wider Preise diskutiert .Die Preise für Fisher geräte waren bis vor ca 2 Monaten ok bis gut .Die Preisleistung stimme *etwas schlechte qualität* aber das machte die Power wider weg .Aber ich möchte mal behaubten das dieses Qualitäts gerede *grade von dir* einige käufer abgehalten hat , sich für diese geräte zu endscheiden. :idea:

Die folgen spüren wir nun alle .Warum weil weniger geräte verkauft wurden duch das *gejammer* .Konnten sich andere Händler mit in das Fisher geschäft rein drängen.

Aber waren es doch grade diese händler die Fisher abgeschrieben hatten nach dem wechsel zu BH . :lol:

Die folge ist nun das Die preise grade zu explodiert sind VIELEN DANK LIPPI :lol:

Ein F75 soll nun 799 Euro statt 675 euro kosten denk mal drüber nach und hol erst tief luft .

Selbst bei 675 hatte der händler immer noch genug gewinn und der kunde viel Power .

Bei dieser *gewollten* verteuerrung stehen die Fisher geräte nun wirklich nicht mehr so gut da wie vorher .Der F70 ist 459Euro auf 600 Euro geklettert .Da wird einen schlecht wie die leute in deutschland veräppelt werden .

Bei diesen Fisher preisen LOHNT sich der kauf dieser geräte nicht mehr da die differrenz zu minelab und co. ZB Safari ,GMP zu klein ist . Für mich steht auf alle fälle fest das ich gar kein gerät mehr in Deutschland kaufen werde und ich kann nur hoffen das es andere kunden auch so machen.

Die wirtschaftkrise scheint den Händlen in Deutschland auch entgangen zusein ? die Ek preise sind mit sicherheit nicht so gestiegen wie der dollar kurs es vermuten läst da die rohstoffpreise stark gefallen sind .Alles im allen haste doch erreicht was du wolltest *Lippi* Fisher geräte sind zu teuer im verhältins zur Quallität was willste den noch ?.

Und an Teknetiks bist *du und konsorten* ja auch schon am nagen :wink: ( ich sage nur stecker) .

Da stellt sich wirklich die frage ob du nicht *selber händler bist* der seine geräte nicht los wird :?: .Weil die gräte technisch nicht mit halten können aber eben gut verarbeitet sind .

Benutzeravatar
liemliever@gmx.de
Detektoren Profi
Beiträge: 134
Registriert: 14.10.2008, 11:34
Kontaktdaten:

Beitragvon liemliever@gmx.de » 19.04.2009, 08:09

Irgendwie immer der gleiche Sumpf um den sich gedreht und diskutiert wird. Beantworte einer mal meine Frage, dann steht hier auch mal was sinnvolles.

MFG, OLI <:-)

Benutzeravatar
Andreasnewmexico
Stamm-User
Beiträge: 266
Registriert: 07.07.2007, 17:15
Wohnort: Kehrig
Kontaktdaten:

F70 Oli's Frage

Beitragvon Andreasnewmexico » 19.04.2009, 10:25

liemliever@gmx.de hat geschrieben:Aber ich habe das gefühl das ich eventuell den detektor nicht richtig einstelle. Also ich hab sens auf 70; treshold auf -2; modus fast; und disc 20 ist das OK so also entweder leigt bei mir nichts tiefer als 3 inch oder ich komm nicht tiefer. Den disc hab ich auf 20 weil ich gelesen hab das dann der vorverstärker höher ist also mehr tiefe.
MFG, OLI


Hallo Oli, Du hast Recht, wir sollten mal über die richtige Nutzung der Detektoren reden.

Erstmal ein Grundsätzlicher Test des Detektors.
1. Speed auf de stellen
2.Mode All Metall einstellen ( die Disc Level Einstellung mit der minus Taste so lange drücken, bis At im Display steht).

3.Sensitivity auf etwa 40 Stellen

Jetzt muß der F70 stabil sein und alle Metalle detekten. Das bitte testen.
Auch mal am Stecker von Spule zur Elektronikbox wackeln und testen, ob die Münze noch immer detektet wird. Im Stecker ist es schon zu Kabelbrüchen gekommen, was Störungen verursacht.

Wenn dieser Test gut ist, funktioniert der F70 und Störungen liegen an der Einstellung oder am Umfeld.

Die Disc Einstellung hat Auswirkungen auf die Tiefenleistung. Wer Disc 0 ( nicht At) einstellt wird eine große Leistungsteigerung bemerken, ader auch ein nervöseres Verhalten des Detektors. Das läßt sich durch Sensitivity in den Griff bekommen.

Die Speed auf slow zu stellen bringt auch Tiefengewinn, kann aber nur genutzt werden, wenn keine Störquellen wie Stromleitungen, Handymasten usw in der Nähe sind.

Der Threshold sollte am Anfang auf minus 5 stehen, da er starken Einfluß auf die Signalnachverstärkung hat. Ein hoher Threshold kann nur bei sehr niedriger Sensitivity genutzt werden, um ein schwaches Signal nachzuverstärken.

Am stabilsten ist immer der All Metall Mode (At) auch bei Stromleitungen.

Man hat ja noch immer den Leitwert.

Andy


Zurück zu „Fisher“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: blackmonk, volkala und 3 Gäste