Fisher F75 oder Teknetics T2

Meinungen & Infos zu Fisher Metalldetektoren (F11, F22, F44, CZ5, CZ70, 1236x2, Coinstrice, F2, F75 ..)

Moderator: Icke

Benutzeravatar
Plune
Nullposter
Beiträge: 2
Registriert: 27.02.2009, 08:39
Kontaktdaten:

Fisher F75 oder Teknetics T2

Beitragvon Plune » 27.02.2009, 09:26

Hallo Forum,

mein Freund und ich wollen uns zwei gleiche Detektoren kaufen,und wir sind bei der Recherche auf den F75 aufmerksam geworden.
Dieser Detektor soll ja (angeblich) die beste Tiefenleistung in seiner Preisklasse haben,und würde gut in unser Budget passen.Das Gewicht spielt für uns eine Rolle,und wir suchen am (Salz)Strand,und auf Eisenmineralisierten Boden.So wie ich gelesen habe,sind beide Modelle sehr geeignet dafür.Der XP Goldmax Power erscheint uns auch noch recht interessant für unsere Zwecke,ist aber um die 200€ teurer,und dafür müssten wir dann noch ein bisschen sparen.
Mein Freund findet den Teknetics T2 interessant,da ihm die Displayaufteilung besser gefällt,und der T2 einen erweiterten Eisenbereich hat.Optisch sehen ja beide Detektoren fast gleich aus,und in der Werbung werden beide Geräte von der Tiefenleistung als gleichwertig beworben.
Was mich nun ein bisschen irretiert ist,das der T2 etwas teurer ist,und er in einigen Tests viel schlechter abschneidet als der F75.
Hat hier jemand mal beide Detektoren gegeneinander verglichen,und kann mir mal darüber berichten,welcher denn nun der bessere der beiden ist?
gruß
Plune

Benutzeravatar
nukemall67
Detektoren Freak
Beiträge: 32
Registriert: 30.06.2007, 14:01
Kontaktdaten:

Beitragvon nukemall67 » 27.02.2009, 13:20

Spart lieber noch ein bisschen und kauft euch einen XP.
Sucht mal bei youtube nach den Videos von Regton Detectors.
Da könnt Ihr den F75 und den XP im vergleich sehen.

Gruß Nukemall

Benutzeravatar
Plune
Nullposter
Beiträge: 2
Registriert: 27.02.2009, 08:39
Kontaktdaten:

Beitragvon Plune » 01.03.2009, 08:07

Ja Danke nukemall,habe mir alle Videos von Northfolk Wolf angeschaut.

Aber schlauer bin ich dadurch jetzt auch nicht geworden.Der F75 sowie der GMP haben in den Videos ja alle Teile sauber geortet.Leider war bei dem Test kein T2 dabei.
Mir ist aber schon aufgefallen,das anscheinend sehr wenige Leute einen T2
ausführen.Das hat sicher seine Gründe.
Falls hier doch jemand seine Eindrücke über den T2 schildern kann,wäre ich sehr dankbar.

hg

Plune

Benutzeravatar
nukemall67
Detektoren Freak
Beiträge: 32
Registriert: 30.06.2007, 14:01
Kontaktdaten:

Beitragvon nukemall67 » 01.03.2009, 09:40

Plune hat geschrieben:Ja Danke nukemall,habe mir alle Videos von Northfolk Wolf angeschaut.

Aber schlauer bin ich dadurch jetzt auch nicht geworden.Der F75 sowie der GMP haben in den Videos ja alle Teile sauber geortet.Leider war bei dem Test kein T2 dabei.
Mir ist aber schon aufgefallen,das anscheinend sehr wenige Leute einen T2
ausführen.Das hat sicher seine Gründe.
Falls hier doch jemand seine Eindrücke über den T2 schildern kann,wäre ich sehr dankbar.

hg

Plune



Schau dir die Tests nochmal bis ganz zum Schluß an, das wichtigste ist nämlich der Recoveryspeed.

Gruß Nukemall

Benutzeravatar
Andreasnewmexico
Stamm-User
Beiträge: 266
Registriert: 07.07.2007, 17:15
Wohnort: Kehrig
Kontaktdaten:

T2 , F75 und XP

Beitragvon Andreasnewmexico » 01.03.2009, 13:16

Teknetics T2 und der Fisher F75 haben die gleiche Suchtiefe und Geschwindigkeit. Der T2 hat aber die bessere Eisenauflösung, da 40 der 100 Leitwerte für den Eisenbereich sind. Der Fisher hat 15 Leitwerte für den Eisenbereich.

F75 und T2 haben wichtige Informationen über die Bodenverhältnisse auf dem Display, was kein XP bietet.

T2 und F75 zeigen nicht nur die Bodennummer , sondern auch die Stärke der Mineralisation an. Das sind wichtige Informationen, die Anzeigen, wann man aufgrund starker Mineralisation besser in den noch tieferen All Metal Mode wechseln sollte. F75 und T2 haben eine Recovery Speed, mit der XP nicht mithalten kann.

Die Bodenanpassung beim F75 und T2 ist einfach und sehr genau durchzuführen, während man beim XP dafür noch nicht mal eine genaue Anzeige hat. Man bekommt auch wechselnde Bodenverhältnisse bei XP nur mit, wenn Störungen eintreten....wie toll.

XP sind auch nur tief, wenn der Eisenfilter runtergedreht wird, man also fast ohne Diskrimination läuft...da kann ich ja gleich den T2 oder Fisher F75 im All Metal benutzen und habe noch immer eine Leitwertanzeige und mehr Tiefe als XP.

Ich habe einen XP Gmaxx 2 hier weil ich mal sehen wollte was hinter den Geräten steckt....... Tiefenleistung ist gut, aber Info über Metallart und Boden ist sehr begrenzt. Es gibt ja einige hier im Forum, die von XP auf Fisher umgestiegen sind........warum wohl....

Nochmal zum T2;

Den super Belgien Testern mußte ich schon damals die Eistellungen des F75 mailen, damit sie die Leistung rausbekommen konnten. Nun bescheinigen sie dem T2 weniger Tiefe.......ist totaler Quatsch, der T2 ist genauso tief, wie der F75. Wer es nicht glaubt kann gerne bei mir vorbei kommen und sich das vorführen lassen.


Andy

Benutzeravatar
Sonie
Detektoren Profi
Beiträge: 198
Registriert: 18.01.2009, 11:25
Kontaktdaten:

Beitragvon Sonie » 01.03.2009, 14:45

Die Bodenanpassung beim F75 und T2 ist einfach und sehr genau durchzuführen, während man beim XP dafür noch nicht mal eine genaue Anzeige hat. Man bekommt auch wechselnde Bodenverhältnisse bei XP nur mit, wenn Störungen eintreten....wie toll.

Ich wollte mir ja bei Fisher den F5 bestellen weil der eine Anzeige der Bodenverhältnisse hat.
Dann hat mich ein Kollege gefragt wofür ich das brauche.
Er hört es an seinem XP wenn die Einstellung falsch ist und kann mit einem
kurzen Dreh nachregeln. Das ist viel genauer als jedesmal aufs Display zu schauen. So regeln daß die Störungen gerade so aufhören bringt die besten Ergebnisse. Wie bitteschön sehe ich am Display wenn ich an der Grenze bin?
Er hat mich überzeugt daß ich das nicht brauche.

XP sind auch nur tief, wenn der Eisenfilter runtergedreht wird, man also fast ohne Diskrimination läuft...da kann ich ja gleich den T2 oder Fisher F75 im All Metal benutzen und habe noch immer eine Leitwertanzeige und mehr Tiefe als XP.

Da werden die Gmax und Goldmaxbenutzer aber was anderes sagen.
Soviel ich mitbekommen habe wird bei denen Eisen als eigener Ton angezeigt, ich also entscheiden kann ob ich grabe oder nicht.
Bitte berichtigen falls ich was falsches sage.
Ich finde das schöner als jedesmal aufs Display schauen zu müssen.
Man schafft schneller mehr Fläche ohne was zu verpassen.

Bei Displaygeräten sehe ich eigentlich nur einen Vorteil.
Der Hersteller kann verschiedene Modi in einem Gerät unterbringen.
Der Benutzer muß nicht jedesmal neu einstellen wenn er den Modus
wechseln will.

Da ich selber zwischen Gmax und F75 und eventuell Terra 70 schwanke eine Frage an die Experten:
Wie ist das mit der Grundeinstellung der Bodenmineralisation und dem
Eisenvorfilter bei diesen Geräten?
Ich möchte gezielt auch Eisen und verfallenes Eisen suchen und will kein Gerät das wie die alten
Minelab einen zu stark voreingestellten Eisenfilter hat sondern der soll von mir einstellbar sein. Also ich will gar keinen festen Eisenvorfilter.
Welches Gerät ist für mich das richtige?
Gruß, Günther

Benutzeravatar
nukemall67
Detektoren Freak
Beiträge: 32
Registriert: 30.06.2007, 14:01
Kontaktdaten:

Beitragvon nukemall67 » 01.03.2009, 19:33

Wie du klar erkannt hast hört man beim XP am Geräusch eindeutig, ob man Eisen unter der Spule hat.
Ich persönlich diskriminiere Eisen niemals aus, denn das macht den Detektor um einiges langsamer (Recoveryspeed), welcher für mich wesentlich wichtiger ist, als alles andere an einem Detektor.
Auf Äckern und alten Siedlungsgebieten die bekanntlich stark mit Eisen verseucht sind gibt es keine wichtigere Eigenschaft (meine Meinung).
Ich habe bis jetzt nur einen Detektor in der Hand gehabt, der es in dieser hinsicht mit dem Goldmaxx Power aufnehmen kann, das ist der Lobo ST, keiner der digitalen Hightec Detektoren kann den beiden das Wasser reichen (meine Meinung).
Auch den Detektor auf Bodenmineralisierung einzustellen ist total einfach, ich kann da deinem Kollegen nur recht geben.
Wer braucht schon ein Display, eine klare Tonunterscheidung ist meiner Meinung nach vollkommen aureichend und die hat der XP.
Man muß nur lernen was er einem sagen will.


Gruß Nukemall

Benutzeravatar
Ghost
Stamm-User
Beiträge: 202
Registriert: 01.09.2005, 10:33
Wohnort: holland
Kontaktdaten:

@ Sonnie

Beitragvon Ghost » 01.03.2009, 21:42

....nun eigentlich hast du es selber schon rausgefiltert, wäre es nicht das du ein kleines dennoch wichtiges Aspekt vergessen hast, nml. die Frequenz. :D ich ghe davon aus das du grössere objekte suchst(eisen u.s.w.) dan würde ich den Gmaxx emphelen(4.6 KHZ), suchst du mehr nach kleinere Objekte dan sicherlich den F75. wenn du aber ein richtige vergleich machen möchtest dürfen auch Verarbeitung Gewicht lebensdauer der Batterie Garantie Störungen unter Hochspannungskabeln und letztendlich der Preis nicht fehlen.

P.s. Der Terra X70 ist ein gutes Solides Gerät vielleicht auch am besten verarbeitet von allen dreien, dennoch würde ich ihm was der Tiefgang angeht eher in das mitteler Segment einstufen, so viel ich weis hat der auch ein Eisenvorfilter

lg Silberdenar

Benutzeravatar
macnack
Board-Inventar
Beiträge: 1331
Registriert: 22.06.2002, 11:11
Detektor: Teknetics T2
Wohnort: Bergisches Land
Kontaktdaten:

Beitragvon macnack » 01.03.2009, 22:28

Hallo
meine persönlichen Erfahrungen mit Suchgeräten beschränken sich bisher auf Geräte ohne Display.

Bodenabgleich bei Geräten ohne Display ist in der Regel nach kurzer Zeit so einfach wie Fahrrad fahren, es kommt aber gelegentlich vor das ein manueller Bodenabgleich schwierig oder nicht möglich ist.
Da wird dann ein Display interessant, welches mir genaue Infos zur Boden Beschaffenheit liefert.

Auch fehlt mir bisher bei zweifelhaften Signalen die Möglichkeit auf ein Display zu schauen um mehr Infos über das Objekt zu bekommen.
Generell würde ich vermutlich bei Geräten mit Display hauptsächlich nur mit Hilfe der Tonunterscheidung suchen, aber es ist halt nicht schlecht die Möglichkeit eines Displays zu haben....

Als weiteren Vorteil bei Display Geräten empfinde ich die Möglichkeit bestimmte Leitwerte auszublenden.
Fazit:
Ich würde zur Zeit lieber ein Gerät mit Display (Fisher F75 oder Teknetics T2) ausführen als einen Xp
Gruss macnack webmaster@detektoreninfo.de ------------------Detektoren aktuell: Teknetics T2, Troy Shadow X5, C-Scope CS5MX, Atlantis 3001, Fisher 1236X2 vorher: Whites 3900, Tesoro Lobo, Atlantis 2001

Benutzeravatar
inno67
Premium-User
Beiträge: 590
Registriert: 23.11.2006, 11:56
Detektor: V3i, F75ltd, Vibratector
Wohnort: Saargau
Kontaktdaten:

Beitragvon inno67 » 01.03.2009, 23:47

Ein echter Salzwasserstrandsondler rennt mit keinem der genannten Geräte los. Ich war grade an der Nordsee in Belgien und Holland und hab beim F75 den Ground auf null stellen müssen damit er sich beim pumpen nicht mehr ändert und habe trotzdem nix gefunden das ganze passierte bis zur Flutgrenze sprich wo der Boden trocken wird. Ich hatte leztes Jahr das Vergnügen einen Belgischen Sondenhändler zu fragen was am besten für den Strand ist. Er geht mit den Mutifrequenzgeräten von Minelab.

MfG Steven
Geräte:Garrett Fisher F75 Ltd, Whites V3i, Viking VK 30, Vibra Tector früher: F75 , Garrett At pro, Whites M6, Minelab Sovereign GT, Minelab Explorer SE, Xp GmaxxII, Tesoro Lobo, Nautilus DmcII, Fisher F2, Whites Eagle Spectrum und Seben Deep Target.

Benutzeravatar
Sonie
Detektoren Profi
Beiträge: 198
Registriert: 18.01.2009, 11:25
Kontaktdaten:

Beitragvon Sonie » 02.03.2009, 07:42

Eines kann man schon mal festhalten.
Das ideale Gerät gibt es nicht.
Zum einen das Einsatzgebiet, Acker, Wald, Eifelboden, Salzwasser.
Eigene Vorlieben für bestimmte Eigenschaften, wie Töne oder Einfluß vom
Target Masking, Recoverygeschwindigkeit, etc......
Vorlieben für Edelmetall oder Militaria.
Viele haben zwei Geräte, zum Beispiel ein bestimmtes Tesoro
für die Ackersuche, weil guter Diskriminator,
und ein Gmaxx oder Goldmaxx ohne Diskriminator für die Waldsuche.
Andere mögen Eisen nicht und schwenken lieber ein Minelab Explorer
oder E-Track.
Aufs Gewicht kommts ja auch an.
Wenn ich mit Nachnamen Schwarzenegger heißen würde hätt ich sicher
ein Minalab Sovereign XS-2a Pro. :mrgreen:
So wie ich es sehe haben Fisher F75 und Minelab Terra 70 noch nicht ihren Platz gefunden
oder stehen zwischen allen Stühlen.

Kleine persönliche Anmerkung, WK1 oder WK2 such ich nicht, Militaria darf es aber sein. :wink:

Wäre noch zu erwähnen daß die Leitwertangabe auf dem Display ab einer
bestimmten Tiefe nicht sicherer ist als eine Tonunterscheidung.
Wer nicht gräbt wird nie erfahren - was wollte mir das Gerät gerade sagen?
Hups, so spät, komm später wieder........ :?

Gruß, Günther

Benutzeravatar
inno67
Premium-User
Beiträge: 590
Registriert: 23.11.2006, 11:56
Detektor: V3i, F75ltd, Vibratector
Wohnort: Saargau
Kontaktdaten:

Beitragvon inno67 » 03.03.2009, 01:42

Wir schwenken vom Plune der sich scheinbar aus der Diskusion raushält auf den Sonie. Beim F5 wird permanent die Bodenleitwertzahl angezeigt dementsprechend sieht man die Entfernung zum Optimum. Beim F75 ist der Reset oder die Werkseinstellung des Ground 90 bei nem Spektrum von 0-99. Beim einstellen bin ich auf den meisten Böden bei 60-85. Wie man dies beim Gmaxx ist k.P..

MfG Steven
Geräte:Garrett Fisher F75 Ltd, Whites V3i, Viking VK 30, Vibra Tector früher: F75 , Garrett At pro, Whites M6, Minelab Sovereign GT, Minelab Explorer SE, Xp GmaxxII, Tesoro Lobo, Nautilus DmcII, Fisher F2, Whites Eagle Spectrum und Seben Deep Target.

Benutzeravatar
Sonie
Detektoren Profi
Beiträge: 198
Registriert: 18.01.2009, 11:25
Kontaktdaten:

Beitragvon Sonie » 03.03.2009, 01:56

Wir schwenken vom Plune der sich scheinbar aus der Diskusion raushält auf den Sonie

Der kommt schon wieder. :)


Wie man dies beim Gmaxx ist k.P..

Vielleicht merke ich morgen nach ner Mütze Schalf wie der Satz gemeint ist. :dance:
Gruß, Günther

Benutzeravatar
Andreasnewmexico
Stamm-User
Beiträge: 266
Registriert: 07.07.2007, 17:15
Wohnort: Kehrig
Kontaktdaten:

Beitragvon Andreasnewmexico » 03.03.2009, 17:02

Sonie hat geschrieben:Er hört es an seinem XP wenn die Einstellung falsch ist und kann mit einem kurzen Dreh nachregeln. Das ist viel genauer als jedesmal aufs Display zu schauen. So regeln daß die Störungen gerade so aufhören bringt die besten Ergebnisse. Wie bitteschön sehe ich am Display wenn ich an der Grenze bin?
Er hat mich überzeugt daß ich das nicht brauche.


Wenn der Detektor bereits Störungen macht, ist die Bodenanpassung schon sehr weit weg vom Idealwert und er hat schon lange Tiefe aufgrund der mangelden Bodenanpassung verloren. Der F5 mißt jede Sekunde den Bodenwert, der aktuell rechts auf dem Display zu sehen ist und somit sofort geringe Abweichungen von der internen Bodenanpassung des Detektor erkannt werden.
Der F5 hat zum Bodenwert (ground phase) noch eine Anzeige für die Menge der Bodenmineralisation, was mit der Bodenanpassungsnummer nichts zu tun hat. Diese Fe3O4 Anzeige ist einmalig auf dem Markt und nur bei Fisher und Teknetics vorhanden. (Fisher F5,F70,F75, Teknetics Gamma, Omega, T2). Die Anzeige zeigt also die Menge der Minerale an und ist somit ein Wert an dem gesehen werden kann wie stark der Diskriminationsmode durch die Menge an Mineralisation beeinflußt wird. Ist die Fe3O4 Anzeige hoch, sollte man in den All Metal Mode schalten, da der All Metal Mode nicht an Tiefe bei Mineralisation verliert.

Sonie hat geschrieben:Ich finde das schöner als jedesmal aufs Display schauen zu müssen.
Man schafft schneller mehr Fläche ohne was zu verpassen.


Auch der Fisher F75 und T2 haben Tonunterscheidung, die sogar progammierbar ist. Auch da muß also nicht auf das Display gesehen werden, um Edelmetalle von Eisen zu unterscheiden.

Sonie hat geschrieben: Wie ist das mit der Grundeinstellung der Bodenmineralisation und dem
Eisenvorfilter bei diesen Geräten?
Ich möchte gezielt auch Eisen und verfallenes Eisen suchen und will kein Gerät das wie die alten
Minelab einen zu stark voreingestellten Eisenfilter hat sondern der soll von mir einstellbar sein. Also ich will gar keinen festen Eisenvorfilter.
Welches Gerät ist für mich das richtige?
Gruß, Günther


Teknetics T2 und Fisher F75 haben bei 0 Disc keinen Eisenvorfilter. Selbst eine kleine Nadel kann detektet werden. Die Eisenfilterung ist besondern beim Teknetics T2 sehr fein einstellbar, da 40 Nummern allein für den Eisenbereich sind. Selbst der F75 hat noch 15 Nummern für den Eisenbereich.

Andy

Benutzeravatar
SAF
Wenigschreiber
Beiträge: 3
Registriert: 29.01.2009, 10:43
Kontaktdaten:

T2

Beitragvon SAF » 06.03.2009, 14:50

Hallo,
seit kurzer Zeit habe ich neben einem GMP einen Teknetics T2.
Meine ersten Erfahrungen zeigen, dass er eine sehr gute Tiefenleistung hat. Die Metallunterscheidung mit der Displayanzeige und Tiefenanzeige bei Pinpoint ist ausgezeichnet genau.
Im Vergleich zum XP GMP, der anerkannt sehr gut ist, aber große Eisenteile für mich nicht erkennbar trennt, brauche ich mit dem T2 nach Eisen, was mich nicht interessiert, nicht mehr zu graben.
Den T2 benutze ich fast nur im Allmetalmodus.

Erfolgreiches SAF


Zurück zu „Fisher“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Fredje, kumpel und 2 Gäste