Fisher F2 Test

Lufttest, Bodentest und Vergleichstest von Metalldetektoren

Moderator: Icke

Benutzeravatar
inno67
Premium-User
Beiträge: 590
Registriert: 23.11.2006, 11:56
Detektor: V3i, F75ltd, Vibratector
Wohnort: Saargau
Kontaktdaten:

Fisher F2 Test

Beitragvon inno67 » 08.09.2008, 23:09

Hallo Leute meinen F2 hab ich jetzt notgedrungener Weise verkauft abschließend will ich es mir nicht nehmen lassen einen Test darüber zu schreiben. Ich habe dies ähnlich gestaltet wie einst im Metalldetektoren Test und mehr Forum.

1.Ausstattung
Der F2 ist erstaunlich gut ausgestattet für ein Einsteigergerät.
Sensitiv Regler, Disc, Pin Point,4 Ton Objektindentifikation, Notch und Display mit Leitwertanzeige von 0 - 99 Tiefenanzeigge Materialanzeige und Batteriezustandsanzeige. 2 mal 9 Volt Blockbatterien.

10 Punkte


2.Zusammenbau, Transport

Der Detektor besteht aus drei Gestängeteilen mit Schraubverschlüssen. Der Detektor hat ein aussenliegendes Spulenkabel das sich mit den beiliegenden Strapps am Gestänge befestigen läßt. das Gerät lässt sich somit superleicht zusammenbauen, zerlegen und transportieren.

10 Punkte

3.Einstellungen

Supereinfach man kann ihn anschalten und losgehen. Wenn mann die Werte verstellen will kann man alles sofort anwählen.

9 Punkte

4. Laufruhe

Der Detektor hat dank der etwas geringeren Leistung eine top Laufruhe man kann mit voll aufgedrehter Sense unter der Stromleitung langgehen. Mit der kleinen Spule ist`s noch besser klar!

9 Punkte

5. Tiefenleistung

Gut für die Suche auf der Liegewiese oder im Sand reel sind es ca 15 cm bei ner 20ct Münze so das er noch gute Signale von sich gibt( Boden, Disk 2. Stufe). Für die Militariasuche wird er nur bedingt geeignet sein da er nicht so hoch in der Leistung ist. Für meinen Zweck perfekt zum neuerkunden einer neuen Liegewiese oder im Urlaub.

5 Punkte

6. Pin Point

Durch drücken der Pin Point Taste gibt er einen lauter werdenden Ton ab je näher man sich der Münze nähert auch im Kreuzverfahren zeigt er den Fund zuverlässig. Mit der kleinen Spule natürlich noch viel besser. Noch ein Plus meiner Meinung nach das Display zeigt den Leitwert an bis ein neues Ziel detektet wird oder man die Pin Point Taste drückt.

10 Punkte


7. Disk

Er hat etliche Disk Stufen von Iron(Eisen, Allmetall Mode) angefangen. Schon wenn Iron bzw. Iron und Foil ausgeblendet sind findet er noch zuverlässig DM`s und Goldringe blendet aber 85% aller Kronkorken aus.

10 Punkte


8. Batterieleistung

Der Detektor benötigt 2 neun Volt Blöcke die ca 15 Stunden halten je nach Objektdichte, Pinpointen.Fazit mittelmäßig.

5 Punkte

9. Preis

Ich habe einen der ersten vom neuen offiziellen Fisher Händler in Deutschland Andreas Meyer(andynewmexico) mit 2 ter Spule gekauft mittlerweile sind sie für 179€ ein top Angebot.

9 Punkte

10. Zubehör

Es gibt mehrere Spulen(4",8", 10" die doppel D vom F4 passt auch wie es mit der neuen vomn F5 ist weiß ich nicht) sowie Spulenschutze mehr aber nicht soweit ich weiß.

7 Punkte


Gesamt 84 von 100 Punkten

Fazit: Das meiner Meinung nach beste Anfängergerät mit top Ausstattung.
Die Anzahl und Art meiner Funde zeigen dies bezahlt wa er allemale.
Hinweis: Bilder & Links können nur von registrierten Benutzern dieses Forums angesehen werden. Bitte registrieren Sie sich!
Geräte:Garrett Fisher F75 Ltd, Whites V3i, Viking VK 30, Vibra Tector früher: F75 , Garrett At pro, Whites M6, Minelab Sovereign GT, Minelab Explorer SE, Xp GmaxxII, Tesoro Lobo, Nautilus DmcII, Fisher F2, Whites Eagle Spectrum und Seben Deep Target.

Zurück zu „Metalldetektoren Testberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: *TOM*, goldrute und 2 Gäste