Schrotkugeln in Tierkadavern

Anfängerfragen zu Metallsuchgeräten bitte hier posten!

Moderator: Icke

Benutzeravatar
hiass
Wenigschreiber
Beiträge: 4
Registriert: 27.02.2017, 21:44
Kontaktdaten:

Schrotkugeln in Tierkadavern

Beitragvon hiass » 27.02.2017, 21:49

Hallo,

bin neu auf dem Gebiet und habe vielleicht auch eine etwas exotische Frage. Und zwar würde ich gerne wissen ob es Eurer Meinung nach funktioniern kann mittels einem Metalldetektor Schrotkugeln in einem Tierkadaver zu detektieren. Ich habe mir gerade so einen Pinpointer von Garrett (Pro-Pointer II) gekauft. Damit habe ich im Kadaver nichts gefunden, obwohl der Veterinär mehrere Schrottkugeln dann später gefunden hat.

Glaubt ihr das das geht und welches Gerät würdet Ihr dazu empfehlen.
Vielen Dank und beste Grüße
Matthias

Benutzeravatar
Icke
Moderator
Beiträge: 519
Registriert: 12.01.2005, 11:15
Detektor: Gemini3; Falcon MD-10; XP DEUS
Wohnort: Berliner Norden, Suchbereich Schweden
Kontaktdaten:

Re: Schrotkugeln in Tierkadavern

Beitragvon Icke » 28.02.2017, 06:47

Moin moin,

wie groß sind denn die Schrotkugeln und um welche Kadavergröße handelt es sich?

Der Propointer hat mehrere Einstellungs-/Empfindlichkeitsstufen. Welche hast Du probiert und wie tief sitzen die Kugeln im Schnitt???

LG, Icke.
.............................................................................Geh - und Sieh!!

Falcon MD-10, Fisher Gemini3, Fisher 1225X, Garrett ACE 250, Minelab Explorer II, XP DEUS, Deteknix X-Pointer, GARRETT Pro-Pointer AT

Benutzeravatar
hiass
Wenigschreiber
Beiträge: 4
Registriert: 27.02.2017, 21:44
Kontaktdaten:

Re: Schrotkugeln in Tierkadavern

Beitragvon hiass » 28.02.2017, 08:17

Moin, moin,
die Kugeln haben normalerweise einen Durchmesser von 1,7-5mm. Aber zumeist so um die 3mm. Die Kugeln sitzten wahrscheinlich nicht viel mehr als 1-3cm tief. Das mit den Einstellungs-/Empfindlichkeitsstufen habe ich nicht gewusst. Den kann man nur einfach einschalten, oder? Oder wie geht das? Hat das was mit "Schnellabgleich" zu tun?
Danke jedenfalls für die prompte Antwort!
LG
Matthias

Benutzeravatar
Icke
Moderator
Beiträge: 519
Registriert: 12.01.2005, 11:15
Detektor: Gemini3; Falcon MD-10; XP DEUS
Wohnort: Berliner Norden, Suchbereich Schweden
Kontaktdaten:

Re: Schrotkugeln in Tierkadavern

Beitragvon Icke » 28.02.2017, 09:09

Sorry, ich habe die Geräte verwechselt. Habe gerade noch einmal nachgelesen und festgestellt, nur beim Pro-Pointer AT kann man einstellen.
Da ich den habe weiß ich, daß es funktioniert...

Allerdings sollte eigentlich auch Deiner Schrotkugeln finden.

LG, Icke.
.............................................................................Geh - und Sieh!!

Falcon MD-10, Fisher Gemini3, Fisher 1225X, Garrett ACE 250, Minelab Explorer II, XP DEUS, Deteknix X-Pointer, GARRETT Pro-Pointer AT

Benutzeravatar
inno67
Premium-User
Beiträge: 590
Registriert: 23.11.2006, 11:56
Detektor: V3i, F75ltd, Vibratector
Wohnort: Saargau
Kontaktdaten:

Re: Schrotkugeln in Tierkadavern

Beitragvon inno67 » 05.03.2017, 21:10

Bei 1,7mm wäre ich mir nicht so sicher. 5mm klar müßte mit nem Pinpointer gehen.
Geräte:Garrett Fisher F75 Ltd, Whites V3i, Viking VK 30, Vibra Tector früher: F75 , Garrett At pro, Whites M6, Minelab Sovereign GT, Minelab Explorer SE, Xp GmaxxII, Tesoro Lobo, Nautilus DmcII, Fisher F2, Whites Eagle Spectrum und Seben Deep Target.

Benutzeravatar
eifelsucher
Board-Inventar
Beiträge: 1056
Registriert: 23.09.2002, 12:21
Detektor: XP ADX 150, XP-DEUS, GPP
Wohnort: Bonn-Bad Godesberg
Kontaktdaten:

Re: Schrotkugeln in Tierkadavern

Beitragvon eifelsucher » 06.03.2017, 13:31

5mm Schrotkugeln? Okeeee...
Aber egal - ich denke hier fragt ein Jäger der sein Wildbret "metallfrei" verkaufen will :-)
Um Bleikugeln in den kleineren Durchmessern sicher zu detektieren braucht man Geräte mit einer möglichst kleinen Suchspule und einer Frequenz ab 10 Khz. Pinpointer eigen sich im Regelfall aus verschiedenen Gründen nicht dafür.
Einziger Handdetektor der mir da einfällt ist der Tesoro-Mini Compadre mit 10 Khz und 10 cm Spule. Kostenpunkt aktuell 265,00 €
Ausführliche Hilfe- und Infoseiten rund ums Thema Sondengehen und Metalldetektoren findet man auf meiner (überarbeiteten) Hompage mit der altbekannten Adresse - www.eifelsucher.de

Benutzeravatar
hiass
Wenigschreiber
Beiträge: 4
Registriert: 27.02.2017, 21:44
Kontaktdaten:

Re: Schrotkugeln in Tierkadavern

Beitragvon hiass » 06.03.2017, 23:02

Hallo,
Besten Dank für Eure Infos! Dann versuche ich es mit dem Tesoro-Mini Compadre.
Geht aber nicht um metalfreies Wildbret - vielmehr interessiert mich eine Schnellindikation ob die Tiere (illegal) geschossen wurden.
Viele Grüße
Matthias

Benutzeravatar
eifelsucher
Board-Inventar
Beiträge: 1056
Registriert: 23.09.2002, 12:21
Detektor: XP ADX 150, XP-DEUS, GPP
Wohnort: Bonn-Bad Godesberg
Kontaktdaten:

Re: Schrotkugeln in Tierkadavern

Beitragvon eifelsucher » 07.03.2017, 09:03

Hallo Matthias,

also quasi Veterinär-Forensik - sag das doch gleich :)
Wenn Du das beruflich machst und Dein Budget was größer ist gibt es da auch noch andere Möglichkeiten aber zum schnellen Kontrollieren müsste der Mini-Compadre ausreichen, wir haben den auch schon zur Warenkontrolle von kleinen Metallteilen in der Industrie verkauft. Wichtig ist bei dem Gerät nur das der Disk auf Minimum steht und die Suchspule nicht zu langsam über den Tierkörper geführt werden sollte.
Ausführliche Hilfe- und Infoseiten rund ums Thema Sondengehen und Metalldetektoren findet man auf meiner (überarbeiteten) Hompage mit der altbekannten Adresse - www.eifelsucher.de

Benutzeravatar
hiass
Wenigschreiber
Beiträge: 4
Registriert: 27.02.2017, 21:44
Kontaktdaten:

Re: Schrotkugeln in Tierkadavern

Beitragvon hiass » 07.03.2017, 09:25

Danke Eifelsucher!
Das Budget ist begrenzt, aber ein bisschen ist schon vorhanden. Was wären die anderen Alternativen? Sollte aber jedenfalls "handlich" sein.
LG
Matthias

Benutzeravatar
eifelsucher
Board-Inventar
Beiträge: 1056
Registriert: 23.09.2002, 12:21
Detektor: XP ADX 150, XP-DEUS, GPP
Wohnort: Bonn-Bad Godesberg
Kontaktdaten:

Re: Schrotkugeln in Tierkadavern

Beitragvon eifelsucher » 07.03.2017, 10:03

Hallo Matthias,

dafür kommen die meisten "Golddetektoren" in Frage, sprich Geräte mit einer Arbeitsfrequenz von 10 Khz und höher (12,14,18,19 Khz und höher)
Goldetektoren detektieren dabei nicht besonderes gut Gold sondern grundsätzlich nur sehr kleine Metallobjekte also zum Beispiel Nuggets (Naturgold) und natürlich auch kleine Bleikugeln.

Wichtig dabei ist wieder eine kleine Suchspule, auch um den tatsächlichen Eindringpunkt zu finden.
Für Deine Anwendung wäre da zum Beispiel der Fisher Goldbug DP oder den Fisher F19 mit der 12cm Doppel-D Spule eine gute Wahl, hier solltest Du auch mal nach gebrauchten Geräten Ausschau halten wobei die 12 cm Spule nicht die Standartspule ist (die ist größer) und müsste extra erworben werden. Die Elektronik kann dann aber einfach vom Gestänge gelöst werden so dass ein "Handbetrieb" möglich ist.

Besten Gruss
Thomas
Ausführliche Hilfe- und Infoseiten rund ums Thema Sondengehen und Metalldetektoren findet man auf meiner (überarbeiteten) Hompage mit der altbekannten Adresse - www.eifelsucher.de


Zurück zu „Anfängerfragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: mpiering, sucher23 und 2 Gäste